Trading-Signale für Berufstätige – Eine Trend Following Methode

Die Trading Methode, die wir hier benutzen, basiert auf der Methode der Dynamic Traders von Robert Miner. Sie ist in seinem Buch ‚High probability Trading Strategies‘ ausführlich beschrieben. Grundsätzlich nutzt man immer einen Rücksetzer in einem Trend (Aufwärts-Trend oder -fallender Trend), um in diesen Trend einzusteigen. Diese Methodik basiert auf der Kombination von wöchentlichen und täglichen Indikatoren.

Unser Scanner liefert wöchentlich eine Auswahl an US-Aktien die einen Rücksetzer in einem Trend haben. Die Einstellungen des benutzten Indikators für den Scanner ergeben Aktien, die in den nächsten fünf Tagen Ihre Bewegung fortsetzen. Die Idee, welche hinter der Ausrichtung auf einer Haltedauer von 5 Tage steckt ist, dass Berufstätige innerhalb der Woche arbeiten und keine Zeit haben, sich um Ihre offenen Trades zu kümmern. Zudem möchten sie sich am Wochenende keine Sorgen über Risiken durch offene Trades machen müssen.

Hier tätigen wir wöchentlich immer zwei Trades: Eine Aktie aus den US-Markt und einen Trade auf den US-Index S&P 500. Dabei ist die Anzahl der ‘longs’ und ‘shorts’ ausschlaggebend für die Richtung des Aktien-Index in der Folgewoche. Wenn der Scanner mehr ‘long-’ als ‘short-‘Ergebnisse liefert, wird der Index ‘long’ getradet, wenn mehr ‘shorts’ als ‘longs’ wird der Index short getradet.

Ein einfaches Vorgehen (10‘-15‘ Minuten pro Woche)

1. Generell wird pro Woche eine Aktie aus dieser Scannerliste getradet. Dazu kommt ein Trade im S&P500-Index in der Richtung, die der Scanner ergeben hat.

2. Der Einstieg für den Index-Trade ist eine ‘Market’-Order am Montag bei Börseneröffnung. Der Einstieg für die Aktie ist ebenfalls eine ‘Market’-Order am Montag bei Börseneröffnung. Die Positionsgröße des Index-Trades ist immer 10 CFD’s (bzw. entsprechende Anzahl ETF) für unser Standard-Konto von 10.000 $ und es werden 2,5% der Kontogröße als Risiko angesetzt. Die Positionsgröße bei den Aktien wird auf Basis des ATR-Indikatorwertes bestimmt und es wird 1% der Kontogröße als Risiko angesetzt.

3. Der Stoploss für die Aktien wird auf 1,5 ATR vom Einstiegskurs gelegt. Der Stoploss für den S&P-Indextrade wird auf 25 Punkten vom Einstiegslevel (bei ’normale‘ Volatilität) gelegt.

4. Ausstieg : wenn die Trades innerhalb der Woche nicht ausgestoppt worden sind, werden alle Trades am Freitagabend 15 min vor Marktschluss geschlossen .

5. Performance : Über eine Periode von mehreren Jahren konnten wir mit dieser einfachen Methodik eine Performance von 20-25% p.a. erreichen. In 2018 hat diese Methodik außerordentlich gut funktioniert und wir konnten aufgrund der größeren Bewegungen einen Gewinn von 118% erzielen.

Diese Vorgehensweise bietet folgende Vorteile:

1. Die Methodik ist einfach: Ein System muss nicht neu und kompliziert sein um zu funktionieren.

2. Der Zeitaufwand ist gering. Des Weiteren braucht man die Trades innerhalb der Woche nicht zu ‘managen’. Das Risiko pro Trade ist im Vorfeld bekannt. Es werden nur volumenstarke US-Aktien getradet und keine, über die in der folgenden Woche Finanzberichte veröffentlicht werden.

3. Die Methodik kann einfach umgesetzt werden und eignet sich daher insbesondere für Berufstätige. Mithilfe der modernen Kommunikationsmitteln (ipad’s, Smartphone’s,…) können die Trades einfach und überall mit jeder Broker-App eingegeben werden.