FAQ

Die hier beantworteten Fragen bekomme ich häufig in Gespräche und Mails gestellt. Die Antworten spiegeln meine persönliche Meinung wider – nicht die „absolute Wahrheit“.

1. Ich habe nur ein ganz normales Angestelltengehalt. Lohnt es sich überhaupt für mich, dass ich an der Börse spekuliere?
Wichtiger als ein großes Startkapital ist der Wille, an der Börse Geld zu verdienen. Wer keinen Cent übrig hat, beginnt ganz simpel zu sparen. Jeder Börsianer benötigt ein regelmäßiges Einkommen. Überweisen Sie sich an jedem Monatsersten einen bestimmten Betrag auf ein separates Börsenkonto. Diese Sparrate sollte zur Gewohnheit werden, so wie die Mietzahlung. Von jeder zukünftigen Gehaltserhöhung wird dann die Hälfte abgezweigt und auch auf das „Börsenkonto“ überwiesen. Die andere Hälfte dient zur Steigerung des Lebensstandards. Für den „scharfen Start“ an der Börse braucht man meiner Meinung nach ein deutlich vierstelliges Kapital – je mehr, desto besser. Ansonsten schlagen die Gebühren überproportional zu Buche und Risikomanagement ist fast unmöglich. Solange man noch kein ausreichendes Investitionskapital zur Verfügung hat, sollte man die Zeit mit Lernen, der Ausarbeitung einer Investment- oder Handelsstrategie und dem Training auf einem Demo-Konto verbringen. Abzuraten ist dringend von hochgehebeltem Handel mit einem Mini-Konto ohne entsprechende Planung oder Vorbildung. Nahezu jeder, der das probiert, scheitert.

2. Welchen Broker empfehlen Sie?
Um die hier vorgestellten Signale zu handeln ist ein Brokerkonto mit niedrigen Gebühren, eine gute Order-Ausführung und einfache Plattform-Bedienung notwendig. Dafür ist die TWS (Trader-Work-Station) von Interactive Brokers gur geeignet. In dieser Plattform findet man die meisten Finanzinstrumente und die Benutzer-Oberfläche ähnelt sich ein Microsoft EXCEL-Arbeitsblatt. In Deutschland bekommt man dieser Plattform über den Brokern CapTrader oder Lynx. Umfassende Informationen und Beratung findet man auf www.Brokerdeal.de. Folgende Fragen sind dabei wichtig: Welche Instrumente sollen gehandelt werden? Wieviel Geld steht zur Verfügung? In welchen Regionen will ich aktiv werden?

3. Welchen Markt soll ich als Einsteiger handeln?
Die meisten angehenden Börsianer haben Erfahrungen im Aktienmarkt. Hier werden dann auch vornehmlich Aktien und Indizes gehandelt. Weiter kann man noch Rohstoffe, Anleihen, und Währungen handeln.

4. Was halten Sie von Börsenbriefen?
Für den Börsen-Anfänger sind Börsenbriefe ein gutes Mittel um sich die Materie anzunähern. Die meisten haben keine Finanzausbildung und können über kostenlosen Börsenbriefe sich einarbeiten in das Thema. Mann soll aber immer bedenken dass niemand über eine Kristallkugel verfügt und Börsenkurse vorhersagen kann. Jeder muss an den Finanzmärkten Verantwortung für die eigenen Entscheidungen übernehmen. Aber am Ende soll jeder seine eigene Strategie aufbauen.

5. Ich habe Familie, einen Vollzeitjob und keine Zeit für Börse. Was kann ich da tun?
Börse muss kein Vollzeitjob sein. Die hier vorgestellten Handelssignale lassen sich sehr zeitschonend umsetzen und erwirtschaften eine gute Rendite.

6. Wie kann ich Traden am besten und schnellsten erlernen?
Am Anfang steht der unbedingte Wille zum Erfolg und Leidenschaft für die Sache. Lesen Sie Bücher, besuchen Sie Seminare, Messen, Börsentage. Sprechen Sie mit erfahrenen und nachgewiesener Maßen erfolgreichen Tradern. Suchen Sie sich ein Trading-Vorbild, dass zu Ihrer Persönlichkeit passt und eifern Sie ihm nach. Am schnellsten geht das Erlernen unter sachkundiger Anleitung – ein Coach oder Mentor ist empfohlen. Er gibt unmittelbares Feedback, vermeidet teure Selbstversuche und hält Sie auf Kurs zum Erfolg. Irgend wann müssen Sie mit dem Trading anfangen, um die wichtigste Erfolgskomponente auszuloten: ihre Psychologie. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie über Märkte, Risikomanagement, Ihre Analysemethoden, Ihre Handelsaufzeichnungen und Ihre Handelsplattform möglichst viel wissen. Trotzdem müssen Sie damit rechnen, dass Sie am Anfang Geld verlieren werden, und das über einen längeren Zeitraum. Aber anders geht es nicht: Schwimmen lernt man im Wasser, Autofahren auf der Straße und Traden im Markt. Die Investitionen in Ihr Trading-Business sind nicht unbedingt auf den ersten Blick sichtbar: Zeit, Geld, Energie, technische und soziale Infrastruktur.

Der aktive Handel an den Finanzmärkten in allen Formen ist hochspekulativ. Die überwiegende Zahl der Trader verliert permanent Geld. Traden Sie daher nur mit Geld, dessen Verlust sie sich leisten können.

Noch Fragen offen? Kein Problem. Senden Sie uns gerne eine Nachricht.